Register Anmeldung Kontaktieren Sie uns

Jakobsweg sex, Ich jakobsweg, dass ich Männer anschaue, die Sex Sex lieben

Verdammt, warum gibt es keine Zeitschrift speziell für den Mann ab 50 Mode, Wellness, Tischdekoration? Diese Frage stellt Harald Schmidt in seinem neuen Buch nicht ohne Hintergedanken: Ab August dieses Jahres gehört er selbst zu den potenziellen Lesern eines solchen Magazins! Herzlichen Glückwunsch vom Verlag.


Jakobsweg Sex

Online: Now

Über

Jan David Sutthoff, 30, ist den Camino gegangen, ohne dass es in seinem Leben eine einschneidende Veränderung oder Krise gab. Zurück kam er trotzdem als ein anderer. Es war so schmerzhaft, dass ich weinen musste. Erst tat das rechte Bein extrem weh, dann das linke, von der Achillesferse bis zum Oberschenkel.

Janna
Jahre: 21

Views: 813

submit to reddit

Und laufen. Denn egal, ob ich jogge oder in den Bergen wandere, immer ordnet sich dabei etwas in meinem Kopf. Auf meinem Jakobsweg kam ich zunächst allerdings kaum zum Nachdenken, so anstrengend war das Pilgern.

Bücher mit verwandten themen

Auf den ersten Kilometern war ich abends richtig platt. Weil ich nicht viel Geld in der Tasche hatte, schlief ich meist bei Couchsurfern. Eine davon war Vera. Wir spielten bis in die Nacht Backgammon, tranken Rotwein und rauchten.

Das erinnerte mich an die guten Abende mit meinen Freunden. Vera schenkte mir ein Übungsbuch, damit ich Gitarre spielen lerne. Ein paar Tage später kaufte ich mir eine Gitarre und schleppte drei Kilo mehr durch die Gegend, 17 Kilo wog mein Rucksack insgesamt.

Mein wichtigster Begleiter aber war mein iPhone. Damit fotografierte und telefonierte ich, surfte im Netz, schrieb auf Twitter und meiner Webseite.

Was ist der jakobsweg?

Auch Anja, die ich unterwegs kennenlernte, nahm mich mit nach Hause. Ihre Mutter kochte für mich, und ich konnte meine Wäsche waschen.

Alles für lau. Dass ich einfach so einen jungen Pilger aufnehmen und durchfüttern würde, hätte ich vor meiner Pilgerreise nicht unterschrieben. Nach dem Laufen sehnte ich mich weder nach Fernseher noch nach einer Disco. Stets war ich todmüde, hatte oft Schmerzen und wollte nur schlafen. Egal wo.

Eine vermessung

Eine laue Nacht verbrachte ich im Schlafsack auf einem oberbayerischen Kirchplatz. Als ich morgens auf der Sitzbank mitten in der Stadt aufwachte, blickten mir ein paar Schulkinder ins Gesicht. Neues Land, neue Bekanntschaften.

In der Schweiz traf ich auf lächelnde 'Grüezi'-Sager, frische Luft und viele Kälber. Genächtigt habe ich öfters in Klöstern.

Dort bekam ich Abendessen und wurde zum Nachtgebet eingeladen. Oft habe ich einmal rund um das Zifferblatt geschlafen: Um acht Uhr abends ging's ins Bett, um acht Uhr früh wieder raus.

Pilgern auf dem jakobsweg: das erwartet dich

Manchmal habe ich an einem Tag Höhenmeter bewältigt. Es war Spätherbst, in der Luft lagen Nebelschleier und Regen. Auch meine Planung war nebulös: Ich sah nur den nächsten Tag, alles andere lag im Ungewissen. Oft wusste ich morgens noch nicht, wo ich die nächste Nacht verbringen würde.

Dass ich schon bald in Frankreich sein würde, dann in Spanien, konnte ich gar nicht glauben.

Doch das lange Pilgern machte einsam. Obwohl ich jeden Tag und jede Nacht neue Leute traf, fehlte mir seelische Wärme und körperliche Nähe.

Um das zu finden, habe ich die Menschen auf meinem Weg zu wenig kennen gelernt. Ich traf sie immer nur für ein paar Stunden, am nächsten Morgen zog ich weiter.

Im interview: anna, studentin und jakobsweg-pilgerin

Ich musste ständig an Sex denken. Mein Körper schien nicht ausgelastet zu sein, obwohl ich manchmal fast die Strecke eines Marathons am Tag zurücklegte. Um festere Bekanntschaften zu knüpfen, zog ich für zwei Wochen in Genf bei einem Couchsurfer ein. Auf einer Couchsurfingparty lernte ich mit ihm zwei hübsche Schweizerinnen kennen und freundete mich mit ihnen an.

Die beiden Wochen Zivilisation gaben mir Kraft für meinen weiteren Weg. Hinter Genf blies mir die frische Landluft den Kopf und die Lungen frei.

Ich war sprachlos, doch nicht nur vor Begeisterung. Ich spreche nämlich kein Französisch, was das Pilgern ab diesem Punkt nicht unbedingt leichter machte.

Mir war klar, dass mich keine sechs wochen spaß erwarten würden

Viele Kilometer lagen noch zwischen mir und meinem Ziel. Auf diesem Weg nach Santiago de Compostela sollte mir noch so einiges begegnen. Zum Inhalt springen. News Ticker Magazin Audio. Suche öffnen. Suche starten.

Eine pause einlegen wollte ich nicht

Link kopieren. E-Mail Messenger WhatsApp Link kopieren.

Todmüde schläft es sich überall Auch Anja, die ich unterwegs kennenlernte, nahm mich mit nach Hause. Sprachlos in Frankreich Doch das lange Pilgern machte einsam. Aufgezeichnet von Felix Scheidl. Mehr lesen über. Mein erstes Mal.